Rückmeldung zur Mathenacht

Zunächst einmal vielen Dank an das Team. Ihr habt großartige Arbeit geleistet und im Allgemeinen tolle Aufgaben erstellt.
Leider gab es ja das Problem mit der zweiten Aufgabe in 0506. Diese Aufgabe wurde gestrichen, aber erst zu einem Zeitpunkt, als unsere 60 Fünft- und Sechstklässler schon total frustriert nach Hause gegangen sind. Ich möchte vorschlagen, dass es zukünftig in der ersten Runde möglich sein sollte, schon bei 9 von 10 richtigen Antworten in die nächste Stufe zu kommen. Wenn wie bei uns um 20:30 Uhr schon 9 Aufgaben richtig gelöst waren und die letzte Aufgabe nicht lösbar ist, haben die Kinder nichts mehr zu tun. Wenn es schon Aufgaben der nächsten Stufe gäbe, könnten sie weiterknobeln.
Ansonsten war es wieder einmal ein toller Abend! Rückmeldung zur Mathenacht

Danke für die Rückmeldung. Ja bei der Aufgabe haben wir ganz schön Mist gemacht. (Es waren 3 Fehler in der Aufgabe!). Mich ärgert es besonders, da ich die Aufgabe sogar Korrekturgelesen habe.

Gerne nehmen wir mehr Korrekturleser auf die uns helfen solche Fehler zu vermeiden. (Wir sind 3 + einige die Sporadisch einige Aufgaben Korrekturgelesen haben). Um 99.99% der Fehler zu finden muss jede Aufgabe von 5-10 Personen Korrektur gelesen werden das bedeutet bei > 250 Aufgaben jedes Jahr die Korrekturgelesen werden wir brauchen noch 20 oder mehr Personen die Helfen.

Es gab insgesamt (meines Wissens) 2 Aufgaben mit groben Fehlern. (Für die andere Aufgabe habe ich bereits eine Idee das zu verhindern.) Das ist wenig. Das heißt die Maßnahmen die wir in den letzten Jahren getroffen haben wirken.

Mit 9 von 10 richtigen in der 1. Runde können wir (außer in 0506) nicht anfangen weil uns das Personal für die Korrektur der 3. Runde fehlt (dieses Jahr sind fast zu viele in die 3. Runde gekommen wir haben es nur grade eben geschafft. Korrektur MUSS am Samstag fertig sein).

Zusätzlich waren wir sehr unterbesetzt sodass ich mir vorstellen kann, dass an der Hotline nicht vernünftig auf die Probleme in Teil 1 reagiert wurde.

Fazit:

Wir brauchen mehr Personal.

Hallo zusammen,

ich kann der Kollegin nur beipflichten.
Die Aufgaben sind zu einem überwiegenden Teil super kreativ, interessant und sprechen vielseitige Anforderungen an.
Ich würde aber gerne ebenfalls den bereits genannten Vorschlag aufgreifen und dringend dafür plädieren, die Anzahl der benötigten richtigen Lösungen von 10 auf 9 zu reduzieren.
Ebenso sollte man auch die Anforderungen an die Lösungseingabe bei einigen Aufgaben überdenken. Wenn die korrekte Eingabe der Lösung komplizierter ist, als die Aufgabe selbst, dann ist dann meiner Meinung nach nicht im Sinne des Erfinders…

Auch bei unseren 5er und 6ern war die Motivation nach kurzer Zeit dahin, da es aufgrund von Aufgabe 2 nicht mehr weiterging und sie gemerkt haben, dass wir es selbst mit vier (!) Mathelehrern nicht hinbekommen haben.
Fehler passieren und auch wenn Aufgaben 20-mal korrekturgelesen werden, wird man im Nachhinein immer noch Fehler finden bzw. an anderen Stellen Fehler machen (z.B. in der Eingabemaske, etc.).
Ich würde hier eher argumentieren, dass es das Ziel sein sollte, die Motivation und das Interesse an der Mathenacht bzw. an der Mathematik im Allgemeinen hochzuhalten und NICHT, möglichst wenig Gruppen in Runde 3 zu haben.
Wenn eine Korrektur der 3. Runde nicht leistbar ist, wäre es da nicht auch möglich, den Modus zu hinterfragen? Denkbar wäre doch eine Kombination aus Lösungseingabe (wie in Runde 1+2) und dem Einschicken von einer kleinen Anzahl an Aufgaben. Also dass man bestimmte Lösungen erst dann einschicken soll, wenn man in Runde 3 alle Aufgaben gelöst hat, die sich über Eingabemaske eingeben lassen. So könnte man z.B. zunächst durch die Eingabemaske alle Gruppen in Runde 3 „aussieben“, die nur ein paar Aufgaben gelöst haben und müsste sich dann lediglich mit den übrig gebliebenen Gruppen befassen. Beweisaufgaben, die sich sicherlich nicht über die Eingabemaske lösen lassen, könnte man dann ja entsprechend anfordern und beurteilen.

Bitte überlegt einmal, ob das nicht eine Möglichkeit ist, die Beteiligten zu entlasten. Der Vorschlag würde übrigens meiner Meinung nach auch zu deutlich weniger Anrufaufkommen in der Hotline und an Fragen hier im Forum führen —> also auch zur Entlastung während der Mathenacht beitragen.

Mit freundlichen Grüßen aus Arnsberg.
Jens Heinemann

Ja ich verstehe die Argumentation und die gibt es seit Jahren.

Erstmal finde ich es komisch, dass @JensHeinemann nicht an die Regeln hält (Lange Nacht der Mathematik am Mariengymnasium 120 Teilnehmer bedeuten mindestens 30 Gruppen und nicht 4). Das wird ab nächsten Jahr übrigens jeweils genauer untersucht und die Gruppen + Schulen dann gelöscht.

Ich glaube die Idee der Mathenacht wurde nicht verstanden. Hauptteil ist die 3. Runde wo Lösungen eingesendet und Punkte vergeben werden. Runde 1 und 2 sind nur da um weniger Gruppen in der 3. Runde zu haben. Das ist überhaupt der Sinn an Runde 1 und 2. Damit fällt aber direkt weg Teile der 3. Runde online einzugeben. Ziel in den Letzten Jahren war immer eine grobe Verteilung sodass um 8 Uhr 1/3 der Gruppen in jeder Runde sind.

Die Lösungseingabe war ÜBERALL klar definiert. Es fehlte höchstens der Hinweis, wie bei \{\mathbb{N}\} und \{\mathbb{N}\times\mathbb{N}\} sortiert werden muss (ist für nächstes Jahr schon korrigiert).
Es gab 3 oder 4 Aufgaben wo ein Term einzugeben war. Dort habe ich mir SEHR VIELE Gedanken gemacht, sodass die Fälle auch klar waren.


Zum Würfelbekleben: Ich glaube wir können uns darauf einigen das alles kein Problem gewesen wäre wenn wir um 20:00 das Problem gesehen hätten und nicht um 23:00.

Das Problem der Auslastung der Hotline ist außerdem nicht die schwirigen / Fehlerhaften Aufgaben sondern die unnötigen Nachfragen.

Hier ein Beispiel. Es gab etliche Anrufer die nach der 6. Farbe der Olymischen Flagge fragten - einersets ist die Aufgabe auch ohne diese Information lösbar andererseits kann Wikipedia da auch helfen:

„Ihre Gestalt ist symbolisch zu verstehen. Sie stellt die fünf Erdteile dar, die in der olympischen Bewegung vereint sind; ihre sechs Farben entsprechen denen sämtlicher Nationalflaggen der heutigen Welt."

– Pierre de Coubertin

Eine Frage wie „Was ist ein Quadrupel?“ gehören da nicht hin. Dann sollte man googeln.

Leider kommt es nur selten vor, dass bei der Hotline ein Lehrer anruft, der einen Lösungsweg vorliegen hat, um ein vernünftiges Gespräch führen können. Wenn dann bei der Würfel bekleben Aufgabe die berechnete Lösung für Teil a) gesagt wird und wir dann sagen „Oh das ist deutlich mehr als wir raus haben - wie kommen Sie darauf?“ keine Vernünftige Antwort gegeben werden kann können wir auch nichts mehr machen. Wir wollen / können an der Hotline ja auch nicht alles verraten.

Wir haben recht gute Statistiken wie die eingabe zu den einzelnen Fragen laufen wir hatten aber keine Zeit durch den Personalmangel, uns die Vernünftig ansehen zu können.

Hallo Sebastian,

es ist in keinster Weise meine Absicht, dich oder irgendjemanden aus dem Mathenacht-Team für deine/eure Arbeit zu kritisieren.
Im Gegenteil: ich habe da großen Respekt vor, insbesondere vor dem gewaltigen Arbeitsaufwand, der dahintersteckt. :clap:

Nichtsdestotrotz sollte es möglich sein, sich auch kritisch zu gewissen Punkten zu äußern, ohne dass sich direkt jemand „auf den Schlips getreten“ fühlt. Insbesondere dann, wenn direkt Vorschläge gemacht werden und nicht nur „gemeckert“ wird. Letzteres wäre, wie oben beschrieben, auch nicht angebracht.

Du schreibst in deiner Antwort, dass es die Argumentation mit Lösungsquote (z.B. nur 9 von 10 statt 10 von 10) schon seit Jahren gibt. Warum probiert man es denn nicht bei der nächsten Mathenacht einmal aus und schaut, wie es dann läuft (und sei es nur in 0506)?

Ich kann verstehen, dass es für euch das Ziel ist, Begabtenförderung zu betreiben. Wenn ich mir die Teilnehmerzahlen aber anschaue, komme ich zu einem anderen Schluss, nämlich dass es für viele Teilnehmende auch eine Art „Eventcharakter“ besitzt, der den positiven Effekt hat, dass die SuS motiviert sind, sich mit Mathematik zu beschäftigen.
Ansonsten wären viele sicherlich nicht so „verrückt“, sich am Wochenende bzw. nachts mit Matheaufgaben zu befassen. :laughing:
Bei uns merkt man jedes Jahr aufs Neue, welche Jahrgänge im Jahr zuvor nicht gut abgeschnitten haben. Hier gehen die Teilnehmerzahlen dann meist deutlich zurück, weil der Frust im Jahr zuvor zu groß war.

Die Sache mit der Lösungseingabe kann ich, wie bereits oben geschrieben, nicht bestätigen. Wir hatten das Problem bei einer der von dir angesprochenen „Term-Lösungen“.
Ich kenne diese Problematik ja von Klausuren selbst. Als Aufgabensteller ist für einen selbst die Sache klar, für einen anderen aber möglicherweise nicht. :man_shrugging:
Aber auch hier nochmal: mein Ziel ist es nicht, deine ganze Arbeit und die Mühen in Frage zu stellen oder gar abzuwerten.

Für das Hotline-Aufkommen habe ich konkret keine Lösung anzubieten, kann anhand deiner beschriebenen Szenarien aber nachvollziehen, dass sowas nervig ist und die Hotline dafür natürlich nicht gedacht ist. Aber u.a. hier macht es dann Sinn, dass z.B. Lehrkräfte so ein bisschen die Übersicht darüber haben, wer von ihren SuS was tut, insbesondere in den unteren Jahrgängen.
Ich vermute, dass ihr bzgl. der Hotline-Nutzung auch entsprechende Hinweise angegeben habt (kann es gerade nicht nachschauen).

Um dem angesprochenen Personalproblem zu begegnen: ich bin durchaus bereit, ein paar Aufgaben Korrektur zu lesen bzw. die vorgeschlagenen Lösungen zu prüfen, sofern hinreichend Zeit zur Verfügung steht.

Viele Grüße
Jens Heinemann

Moin,

Ich muss mich für den obigen Kommentar enstchuldigen der war zu großen teilen so nicht angemessen. – Tut mir leid ich versuche das in Zukuft zu vermeiden.

Daher ersteinmal danke für die ausführlichen Beiträge.

Es ist für uns intern geplant Anfang des Jahres sich mal zusammenzusetzen und über ein paar Probleme / Fragestellungen zu Diskutieren. Ich werde zumindestens für 0506 Runde 1 - 9 Richtige mal mit in die Diskussion werfen. Was daraus wird werden wir sehen.

Ich hatte von einem unserer Helfer noch einen Hinweis bekommen der (leider) so stimmt.

Nutzer nutzen ein Produkt so wie es funktioniert und nicht so wie es gedacht ist.

Von daher bin ich / sind wir aktuell immer mal wieder am Nachdenken wie man etwas umstruckturieren kann / sollte. Denn aktuell ist die Mathenacht so wie sie in den Schulen gemacht wird, immer häufiger nicht das was sich dabei gedacht wurde. Das heißt wir müssen anpassen was wir erwarten oder das was gemacht wird.

Ich will ein paar Punkte nochmal aufgreifen um sie richtigzustellen / einen Einblick zu geben was (ich persönlich) mir denke.


Sinn Runde 1-2

Ich glaube die Idee der Mathenacht wurde nicht verstanden. Hauptteil ist die 3. Runde wo Lösungen eingesendet und Punkte vergeben werden. Runde 1 und 2 sind nur da um weniger Gruppen in der 3. Runde zu haben. Das ist überhaupt der Sinn an Runde 1 und 2.

Dies war sehr provokant und unglücklich von mir formuliert besser wäre etwas wie

Anfangs bestand die Mathancht nur aus „Runde 3“. Runde 1 und 2 wurden nur desshalb hinzugefügt weil die Teilnehmerzahl so nicht mehr machbar war. Damit ist ein anpassen der 3. Runde sehr schwirig für uns. – In der Mathematik ja meist nicht um den Lösungs-Wert sondern um den Weg geht.
Anfangs war es ein Wettbewerb von Schülern für Schülern das ist aber leider schon lange nicht mehr so.


Zielgruppe der Mathenacht

Zielgruppe der Mathenacht ist tatsächlich deutlich größer als Mathematik-Olympiade oder Bundeswettbewerb Mathematik. (Ich vergleiche absichtlich nicht mit Känguruwettbewerb). Aber trotzdem soll es eine Herrausforderung sein - auch für die guten Schüler. Ich glaube wir im Team haben das manchmal nicht komplett im Blick wie groß die Gruppe der Teilnehmer eigentlich ist. Trotzdem soll es auch ein Wettbewerb zwischen den Gruppen sein.

Aus meiner Sicht gibt es folgende Ziele:

Spaß an der Mathematik fördern UND fordern (auch für Schüler die keine 1 oder 2 im Zeugnis haben)

Dabei soll

  • In Gruppen über Aufgaben diskutieren – Wer eine Tolle AG hat macht das bereits.
  • Es auch herrausfordernd sein. Es ist ein tolles Gefühl wenn man nach langer Arbeit eine Aufgabe endlich gelöst hat, weil man nicht aufgegeben hat. – Man sehe sich z.B. das Prinzip vom Bundeswettbewerb Mathematik an.
    Es gehört also auch dazu, dass manchmal auch im 5ten Versuch nicht die Richtige Lösung eingegeben wurde.

Lösungstypen

Für die meisten Probleme die es dazu dieses Jahr gab arbeite ich an einer Lösung. Es wird nächstes Jahr ein Forumsbeitrag geben mit etlichen Beispielen. Dies löst alle Probleme (außer für Termeingaben). Für diese werde ich anregen ob wir nicht mit Polynomen auskommen. Dort könnte man zumindest eine eindeutige Eingabe definieren. Falls es dort Ideen gibt gerne her damit :smiley:


Forum, Hotline

Nur als Ergänzug wie es von uns gedacht ist.

Von uns angedacht ist es, dass das Forum für Fragen zu

  1. Begrifflichkeiten
  2. Lösungseingabe

da ist, sowie für uns zum melden bei Problemen / Fehlern.

Die Hotline ist für

  1. Technische Probleme
  2. für Probleme, wo der Verdacht besteht, dass wir einen Fehler in der Aufgabe haben. (Hierfür sollen nur Lehrer anrufen die sich mit der Aufgabe beschäftigt haben)

Es war halt dieses Jahr wohl besonders schlimm weil wir zu wenige waren das wird nächstes Jahr sicher besser machbar.


Personalmangel

Aus meiner Sicht ist das größte Problem der Personalmangel. (Danke da für das Angebot! - Ich würde mich anfang nächstes Jahr mal melden). Weil alle Probleme zum großen Teil damit gelöst werden können. Trotz erhöhter Aufrufe in den letzten Jahren ist die Anzahl der Helfer leider geschrumpft.

Gruß
Sebastian

P.S.: Das meiste davon ist meine persönliche Meinung und kann sich von der unseres Hauptorganisators unterscheiden.